Start Trauerbegleitung für Erwachsene in Gruppen

Trauern dürfen - leben können

In einem geschützten Gesprächskreis der Trauer Raum geben

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist sehr schmerzlich. Das Leben scheint stehen zu bleiben. Es ist wie ein tiefes Tal, durch das Trauernde hindurch gehen müssen. Außenstehende sind oft überfordert, die Trauer mitzutragen und versuchen, durch gutgemeinte Ratschläge weiter zu helfen.
Doch der Trauernde fühlt sich dadurch eher verletzt, als dass es ihm hilfreich ist. Meist zieht er sich dann in sich zurück, verbirgt seine Trauer und versucht, sie im stillen Kämmerlein auszuhalten.
Doch Trauer braucht einen Raum, wo sie gesehen und ausgesprochen werden darf. Immer wieder! Wo Tränen sein dürfen, kann auch die Wunde um den Verlust eines geliebten Menschen heilen.

Als Unterstützung in dieser schweren Zeit bietet der Franziskus Hospiz-Verein im Frühjahr und Herbst jeden Jahres feste Trauergruppen an, die von zertifizierten Trauerbegleiterinnen fachlich geleitet werden.

Am 4. Oktober 2017 hat um 19:00 Uhr ein Informationsabend stattgefunden, bei dem Trauernde sich unverbindlich über den Ablauf dieses Angebots ein Bild machen konnten. Mit den weiter für den Gesprächskreis Interessierten wurden zwei Trauergruppen gebildet, die ihre Arbeit bereits aufgenommen haben.

Die Teilnahme an einem solchen Gesprächskreis kann großen Halt geben. Der offene Gedanken- und Erfahrungsaustausch innerhalb der Gruppe hilft, der Trauer um einen verlorenen Menschen nachzuspüren. Die aufeinander aufbauenden Themen, die gemeinsam bearbeitet werden, sind hilfreich, Trauer, Ängste und Probleme zu bewältigen. Betroffene finden sich dadurch besser in der neuen Lebenssituation zurecht und lernen wieder nach vorne zu schauen.

Während der gesamten Dauer des Gesprächskreises übernehmen zertifizierte Trauerbegleiterinnen die Gesprächsführung und stehen als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.
Wagen Sie den ersten Schritt, die weiteren Schritte gehen wir gemeinsam!


Die Dauer des Gesprächskreises beläuft sich auf 8 Abende, jeweils 19.00 bis 21.00 Uhr
.
Die Termine für die Gruppenabende werden am Info-Abend besprochen.
Das Angebot ist konfessionell unabhängig und kostenfrei.

Für Rückfragen steht ab sofort Brigitte Forster Trauerbegleiterin (KDFB) unter Tel.-Nr. 09421/31523 oder am Handy 0157/36354991 zur Verfügung.