Start Trauerbegleitung Leere Wiege

„Vielleicht ist längst vollendet,

was kaum begonnen schien“


Die Selbsthilfegruppe "Leere Wiege" begleitet Eltern, deren Baby während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach verstorben ist.

Der Tod eines Kindes ist wohl die schmerzhafteste Erfahrung, mit der Eltern in ihrem Leben konfrontiert werden. Man hat plötzlich seine Zukunft verloren.
In solch einer Situation ist es gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Auch wenn es in dieser Zeit nichts gibt, was denSchmerz lindern könnte, so ist es doch hilfreich, sich mit anderen betroffenen Eltern auszutauschen.

Gemeinsam versuchen wir Antworten zu finden:
- wie kann man den Verlust eines Kindes überleben, wie zurück ins eigene Leben finden
- der Tod des Kindes als Familienkrise. Wenn einem der Partner keinen Halt geben kann
- alte Freundschaften oft aus Hilflosigkeit brüchig und in Frage gestellt werden
- Geschwister stumm und verzweifelt leiden, weil sie nicht nur ihren Bruder oder Schwester, sondern scheinbar auch die Eltern verloren haben
- ist geteiltes Leid wirklich halbes Leid?

Die Termine für die Gruppentreffen, die in den Räumen des Hospizbüros jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr stattfinden, sind wie folgt:
7.1. / 18.2. (entfällt!) / 1.4. / 13.5. / 1.7. / 7.10. / 4.11. und 2.12.2019.

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei unserer Palliative Care Fachkraft und Koordinatorin Helene Giglberger, Dipl.-Soz.Päd.(FH), oder den beiden Gruppenleiterinnen Gudrun Wolf und Kerstin Seidel unter der Telefon-Nummer 09421/12908.